Suchmaschinenoptimierung via Linkaufbau

Um seinen SEO Blog erfolgreich bei den Suchmaschinen zu platzieren, gibt es viele Faktoren, die beachtet werden müssen. Eines der wesentlichen Faktoren bei dem SEO Weblog ist der Linkaufbau. Der Linkaufbau ist deswegen so wichtig, da das Ranking bei den Suchmaschinen stark von der Qualität und der Anzahl der eingehenden Links abhängt.

Das bedeutet im Einzelnen, dass eine Seite X zu einer Seite Y verweist. Solche Verlinkung führt dazu, dass Google die Artikel der Seite als lesenswert ansieht und so steigt auch automatisch das Ranking der Seite. Beachtet werden sollte hierbei jedoch, dass nicht bloß die Zahl der Verlinkungen entscheidend ist, sondern auch eine gute Kombination von der Anzahl und der Qualität.

So sind zum Beispiel hundert Links von themenrelevanten Seiten deutlich sinnvoller als tausend Links von Internetseiten mit schlechter Qualität. Das schwierigste an dem Linkaufbau beim SEO Blog ist deshalb bestmögliche Verlinkungen zu bekommen.

SEO Blog – Linkbuilder

Da es vielen zu mühsam ist Links selbst aufzubauen, werden auch häufig Spezialisten auf diesem Gebiet genutzt, die sogenannten Linkbuilder. Die überwiegenden Zahl ist der Auffassung, dass die Beauftragung eines Linkbuilders einmal getätigt werden muss und dann kann das Thema abgehakt werden. Das ist aber bedauerlicherweise nicht der Fall. Der Linkaufbau sollte demnach fortdauernd betrieben werden. Dabei gibt es zum einen die Möglichkeit immer wieder einen professionellen Linkbuilder in Anspruch zu nehmen, oder selbst Beiträge zu erstellen, die selbsttätig Links anziehen. Eine Kombination beider Varianten ist in jedem Fall sinnvoll.

Links setzen

Das gewaltigste Hürde beim Linkaufbau besteht darin, andere Internetpräsenzen dazu zu bringen, Verlinkungen zu setzen. Damit das geschieht, sind die Beiträge der Webseite im Vordergrund. Nur qualitativ hochwertiger Content führt dazu, dass andere Seiten die eigene Seite verlinken. Ein zusätzliches wichtiges Bedingung ist der Bekanntheitsgrad. Eine Seite kann noch so passenden Content haben, das bringt aber nichts, wenn die Seite kein Mensch kennt. An diesem Punkt kommen die sozialen Netzwerke ins Spiel. Idealerweise sollten Profile auf Netzwerken wie Facebook, Twitter & Co. ausgearbeitet werden. Im nächsten Schritt sollte man sich an Diskussionen in Foren einsteigen, die für die private Onlinepräsenz bedeutung haben sind bzw. die zur Netzpräsenz thematisch passen. Auf der anderen Seite müssen auch Beiträge auf anderen Webseiten veröffentlicht werden. Links sollten am besten nur auf Seiten gesetzt werden, die über hochwertige Beiträge verfügen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.